DICKE-AERSCHE Punkt DE präsentiert:

das

Open Udo Project

(OUP)

Just click here to switch to an english version of this page.

Momentan habe ich leider nur ein kleines Programm und einen Patch auf dieser Seite. Das Programm ist unter Linux entwickelt worden, dürfte sich aber leicht auch auf andere Unix-Systeme und sogar ganz andere Architekturen anpassen lassen.

Diese Programm führt die banalste Verschlüsselung durch, die es gibt. Nichtsdestotrotz ist sie eine der stärksten. Letztlich bekam ich das Gefühl, daß jede Verschlüsselung früher oder später durch starke Maschinen oder intelligente Menschen durchbrochen wird. Man kann also eigentlich nur die Hürde so hoch legen, wie es geht. Nichts anderes macht das Programm crypt-XOR. Es läßt dem Benutzer die freie Wahl der Schlüssellänge. Dadurch kann man eine Nachricht immer so verschlüsseln, daß der Schlüssel mindestens genausolang ist wie die Nachricht. Das hat zur Folge, daß ein Angriff nur mittels Brute-Force-Methoden möglich ist, wenn der Schlüssel gut genug ist.

Ein guter Schlüssel wäre z.B. aufgenommenes TV-Rauschen aus einer TV-Karte. Wenn man ganz sicher gehen will, dann komprimiert man das nochmal mit gzip/bzip/was auch immer, damit der Schlüssel auf jeden Fall zufällig ist. Das Ganze könnte man nun auf eine CD brennen und direkt mit Freunden tauschen. Verfahren wie bei SSL sind hier leider nicht möglich, nichtsdestotrotz bietet es eine einfache, schnelle und sichere Methode der Kommunikation.

Hier nochmal zum Download:

neueste Version: crypt-XOR-2.1.c (2002-05-31)

Es gab eine Namensänderung, da es ein Projekt namens XOR-Crypt schon bei Freshmeat gab. Im Nachhinein kann man sagen, daß es egal gewesen wäre, da die Admins von Freshmeat das Projekt als zu simpel abgelehnt haben. Falls es denen aber mal komplex genug ist (die sicherste Verschlüsselung der Welt ist nunmal einfach :)), also bei folgenden Updates, bleibt's erstmal bei diesem Namen, um Verwechslungen mit dem anderen Projekt zu vermeiden.
 
Debian Package: crypt-xor_2.1-2_i386.deb (2006-02-28)

Bisher hatte ich das Paket nur auf der Sourceforge-Seite gehabt, aber doppelt hält besser. :)
Und nun ist es auch 2 GB-limit-safe, nachdem ich die gcc-Optionen -D_LARGEFILE_SOURCE -D_FILE_OFFSET_BITS=64 genutzt habe. Das scheint der einzige Weg zu sein, stdio mit Largefile-Support zu bekommen. Natürlich kann man es auch als Tar-File runterladen, falls man kein Debian hat.
 
ältere Versionen: XOR-crypt-2.0.c (2002-05-29)
  XOR-crypt-1.6.c (2001-02-01)

Das Programm ist einfach gehalten und recht klein. Nichtsdestotrotz ist es gut einsetzbar und trotzdem sicher. Ich garantiere allerdings für nichts, schließlich bin ich kein Krypto-Experte. Deshalb ist Benutzung auf eigene Gefahr. Das Programm crypt-XOR.c ist meine Schöpfung und ist auch von mir unter die GPL-Lizenz gestellt worden (oder auch hier). Also: macht damit was ihr wollt, solange der Quellcode mitgeliefert wird!


Der dvgrab-Patch ist bei mir entstanden, weil ich ein Gerät zu Hause habe, das mit den Timecodes von dvgrab nicht zurecht kam. Dvgrab ist ein Tool, mit dem man DV-formatiertes Video unter Linux auf Platte speichern kann. Dieser Patch geht nur bei der Version 1.1b2! Ich denke, bei neueren Versionen sollte das Problem weg sein, aber da ich das Programm nicht mehr benutze, kann ich es nicht genau sagen. Aus historischen Gründen führe ich diesen Patch noch auf.


Besucher auf der Seite:
(seit 20. Dezember 2001)