Musik-Video von CHAPTER X auf WWW.DICKE-AERSCHE.DE

Just click here to switch to an english version of this page.

CHAPTER X Musik-Video

Die exklusive Seite für das CHAPTER X Musik-Video !

Anmerkung: Auch hier ist wiederum zu erwähnen, daß die Musik von CHAPTER X geistiges Eigentum der beiden Protagonisten bleibt ! Ich hatte lediglich die Genehmigung, ein Musik-Video zu einem Track ihrer letzten CD zu produzieren und hier auf diesen Webseiten zu veröffentlichen. Einher geht damit die Erlaubnis für Musik-Sender, dieses Video frei zu senden, allerdings bleibt der kommerzielle Verkauf mittels Datenträger (CD/DVD/Was auch immer) sowohl dieses Videos als auch des MP3-Songs auf der CHAPTER-X-Seite weiterhin untersagt !

Und nun zum Video. Es handelt sich um den Song "First Dance", der 1. Song auf der CD "More than Ten Years Of...". Ich biete ihn hier in 3 Video-Formaten an, nämlich AVI (DIVX), MPEG1 (VCD-konform) und MPEG2 (SVCD-konform). Die AVI-Version ist dabei 2 mal vertreten, einmal in einer kleinen Version und einmal in einer größeren. Das Video hat ca. 258 Sekunden, also 4 Minuten und 18 Sekunden.

  Die kleine AVI-Version (DIVX4/MP3, 384x288, Video: 600 KBit/s, Audio: 128 KBit/s, 23365102 Bytes)
  Die VCD/MPEG1-Version (MPEG1/MPEG2, 352x288 in 4:3, also 384x288, Video: 1150 KBit/s, Audio: 224 KBit/s, 44843392 Bytes), für den, der es noch braucht, MPEG1 ist verglichen mit DIVX nicht mehr so dolle und dürfte bald aussterben. Aber: man kann es im Gegensatz zu DIVX auf einem DVD-Player abspielen. Bald wird das wohl auch mit DIVX möglich sein, aber bis dahin biete ich es noch DVD-kompatibel an.
Die Synchronität ist nun identisch mit den AVI-Dateien.
  Die große AVI-Version (DIVX4/MP3, 688x512, Video: 1000 KBit/s, Audio: 128 KBit/s, 36680426 Bytes), um mal zu zeigen, was so alles drin ist heutzutage. DVD-Qualität ist natürlich auch möglich, siehe Bemerkungen hier.
  Die SVCD/MPEG2-Version (MPEG2/MPEG1, 480x576 in 4:3, also aufgeklappt 768x576, Video: 2.3 MBit/s, Audio: 192 KBit/s, 80512656 Bytes), auch wenn mein Platz dafür knapp bemessen ist.
Achtung: Es sind wirklich 80 MB für knapp über 4 Minuten !!! Das kommt der DVD-Qualität schon sehr nahe, allerdings wird das mit Modem oder ISDN definitiv zum Geduldsspiel...

Und nun kommen wir zum "Wie wurde es gemacht":

Ich habe alles mit einem Linux-System erstellt, es war kein Windows-System beteiligt (wie auch bei der Erstellung dieser Webseiten natürlich). Natürlich kann ich für die Musik nicht meine Hand ins Feuer legen, die Musik kommt ja direkt von CHAPTER X, ich weiß nicht, was sie für die Produktion benutzt haben. Ich habe jedenfalls die Musik-Daten von einer Audio-CD gezogen und angefangen, das Video dazu zu produzieren. Bezüglich der unten stehenden Liste muß ich natürlich erwähnen, daß nur 5 Tools wirklich benötigt werden: transcode, ImageMagick, gimp, die Codecs und ein Video-Player. Das ist absolutes Minimum. Die Liste ist dennoch etwas länger, weil ich alle Tools aufzählen wollte, die ich benutzt habe, nichtsdestotrotz ist so viel nicht nötig.

Hier erstmal die Tools, die benutzt wurden:

Transcode, das Haupt-Tool, ohne dies geht gar nichts.

Die MJPEG-Tools, unerläßlich für mich, da ich viel DV-Verarbeitung mache.

Kino, ebenfalls DV-Verarbeitung. Das DV-Format mag große Daten beinhalten, aber einerseits kosten 100 GB-Platten heute nicht mehr so viel und andererseits hat man hier die Möglichkeit, synchron Audio und Video auf ein exaktes Bild zu schneiden.

dvgrab, grabbing von DV-Geräten direkt auf Festplatte. Gerade hier benötigt man viel Plattenplatz (eine Stunde sind knapp 14 GB) !

The Gimp, wichtig für Einzelbild-Bearbeitung (habe ich oft gebraucht !), Logo-Erstellung, jegliche Bildbearbeitung usw.

ImageMagick, hiermit lassen sich bestimmte Format-Wandlungen wunderbar skripten, auch als Betrachter von Bildfolgen erstklassig. Ist auch unverzichtbar für Einzelbild-Verarbeitung mit transcode.

XMorph, hiermit wurden die einzelnen Morphing-Sequenzen erstellt.

NetPBM-Tools, ein Paket, mit dem man Format-Konvertierungen (pbm, pgm, ppm, gif, jpeg usw.) durchführen kann.

Audacity, ein Audio-Bearbeitungs-Tool, unerläßlich, um Anfangs- und Endsequenzen von Musikteilen anzukleben, aber auch nützlich für viele andere Dinge.

Avifile, eine Library inklusive Player für AVI-Files jeder Art inklusive AVI-Codecs. Hiermit kann man sehr schön sehen, wie synchron man arbeitet.

MPlayer, ein Player, der neben DIVX und anderen AVI-Formaten auch MPEG1/2 abspielt und sich zum Ziel gesetzt hat, jedes mögliche Video-Format abzuspielen. Ist nötig, um die MPEG-Datei anzusehen. Bringt alle möglichen Video- und Audio-Codecs mit (darunter auch viele Windows-Codecs).

Codecs für DIVX (für Linux, Macintosh und Windows) finden sich bei http://www.xvid.org/ (freie Codec-Entwicklung) oder bei http://www.divx.com/ (proprietäre/kommerzielle Codecs).

Zum VCD/SVCD-Brennen gibt es unter Linux zum Erstellen von Video-CDs das Tool VCDImager und zum Brennen der damit erstellten Dateien das Tool cdrdao.

Obwohl ich selbst mit Windows nicht mehr arbeiten möchte/werde, schließe ich Benutzer solcher Systeme natürlich nicht aus. :-)
Der Windows Media Player sollte eigentlich mit den richtigen Codecs (siehe oben, MPEG1 kann er von Haus aus) immer klar kommen. Nichtsdestotrotz sollte man auf ein "freies" Tool hinweisen, das im Gegensatz zum WMP einen nicht in seinen Freiheiten einschränkt und auch noch ein paar Features hat (z.B. bei DIVX-Dateien mit mehreren Audio-Spuren auch tatsächlich eine davon anzuwählen, im Gegensatz zum WMP, der die Audio-Spuren alle zusammen ausgibt). Es heißt BSPLAY und ist trotz seiner freien Verfügbarkeit ein kommerzielles Tool !

Weitere Infos zum Video:

Die Erstellung des Videos hat natürlich so einige Zeit beansprucht, ich habe bei 60 Stunden Gesamtarbeit aufgehört, die Stunden zu zählen. Insgesamt komme ich wohl auf ca. 120 Stunden Arbeit. Dabei ist die Filmerei nicht mitgerechnet, wohl aber das Runterziehen der Daten auf Festplatte. Sehr hilfreich war das Tool transcode, vor allem wegen der für Musik-Videos guten Features wie die Blau-Rot-Vertauschung oder die Farb-Änderung der einzelnen Bilder nach Schwarz-Weiß. Hier war weniger zu tun als bei der Invertierung einzelner Szenen (neuere Versionen von transcode leisten selbst dieses über Effekt-Filter, aber ich wollte nicht ständig während der Produktion andere Versionen einsetzen), da hier viel über Skripte gelaufen ist, viel Automatisierung usw. Insgesamt war ich sehr erstaunt, wie leicht man damit vorwärts kommt. Auch die Probleme im MPEG-Bereich sind mittlerweile gelöst worden und die Synchronität ist jetzt auch hier nahezu perfekt. Nichtsdestotrotz bleibt der MPEG1-Stream der Qualitäts-Schlechteste bei fast größter Byteanzahl (nur die SVCD-Version ist größer).
Ich habe ebenso eine MPEG2-Datei gemacht, die höchsten Qualitätsansprüchen genügt, diese wurde mit 10 MBit/s für den Video-Stream und mit 224 KBit/s für den Audio-Stream erstellt und ist damit identisch mit DVD-Qualität. Diese Datei kann ich natürlich nicht auf meine Seiten stellen, da sie zu groß ist, nämlich 320 MB. Aber die oben erwähnte SVCD-Datei kommt der Sache schon recht nahe (auf dem TV sieht man keine Unterschiede).

Es läßt sich also sagen, daß sich mit einem Athlon XP1900 und 200 GB Platte sowie einer DV/Firewire-Karte sich heute ein recht gutes Video-Studio bauen läßt. Die Software ist quasi frei. Wenn wir mal den Stundensatz bei € 30 festnageln würden und das Rechner-Equipment bei € 2500, dann kämen wir für die gesamte Produktion ab Schneideraum auf € 6100. Zugegeben, momentan werden die Außenaufnehmen noch mehr ins Gewicht fallen, aber in naher Zukunft wird immer mehr am Rechner produziert. Und die benutzte Software liegt bei € 0 !

Zu guter Letzt, für die, die es interessiert, hier die Aufzählung, woher die Aufnahmen stammen:

Aus Las Vegas, diversen US-amerikanischen Wüsten (Nevada/California/Utah/Arizona), Lanzarote, Fuerteventura, Teneriffa, Leipzig und Berlin. Es sind alles Aufnahmen, die ich selbst mit einer analogen Sony-Video-Kamera gemacht habe.
Das Schiff, daß im Film vorkommt, ist hier beschrieben (englischsprachig). Der Dank für den Hinweis auf die Seite geht an: Larry Geralds.
Letztendlich bin ich kein Copyright-Fanatiker, wenn jemand davon Sequenzen benutzen will, soll er/sie es tun, wenn er/sie mich dabei erwähnt. :-) Ich möchte nur nochmal betonen: der Verkauf des Gesamtvideos auf Datenträger ist hiermit ausdrücklich untersagt ! Falls es wirklich einen Distributor gibt, der sich das antun möchte, dann muß er sich mir mir in Verbindung setzen (Email) zwecks Abschluß eines Vertrags !


Besucher auf der Seite:
(seit 08. Juni 2002)